Weitere Angebote

MISSBRAUCH IM ERZBISTUM PADERBORN

Das Erzbistum Paderborn bittet die Menschen in den Pfarreien um Untersttzung der unabhngigen Studien zum Thema „Missbrauch im Erzbistum Paderborn“. Seit 2019 arbeitet ein Forschungsteam der Universitt Paderborn an diesen Studien. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nehmen dabei die Amtszeiten von Lorenz Jaeger, Johannes Joachim Degenhardt und Hans Josef Becker in den Blick und damit den Zeitraum von 1941 bis 2022. Die Erzdizese ermutigt Menschen, die von sexuellem Missbrauch durch Geistliche oder Mitarbeitende im Dienst des Erzbistums Paderborn betroffen sind, mit den Forschenden Kontakt aufzunehmen. Das Gleiche gilt fr Menschen, die von solchen Taten Kenntnis haben.

Mgliche Betroffene werden gebeten, sich bei den Ansprechpersonen der Universitt oder bei den unabhngigen Ansprechpersonen zu melden.

Universitt Paderborn

Dr. des. Christine Hartig, Tel. 05251 60-4432, christine.hartig@uni-paderborn.de

Jan Jeskow, 05251 60-5427, jan.jeskow@upb.de

Postadresse: Universitt Paderborn, Institut fr Kirchen- und Religionsgeschichte, Warburger Str. 100, 33098 Paderborn

Unabhngige Ansprechpersonen:

Gabriela Joepen, 0160 7024165, gabriela.joepen@ap-paderborn.de, Arnikaweg 57, 33100 Paderborn

Prof. Dr. Martin Rehborn, 0170 8445099, missbrauchsbeauftragter@rehborn.com, Brderweg 9, 44135 Dortmund

Mehr Infos:

https://www.erzbistum-paderborn.de/beratung-hilfe/hilfe-bei-missbrauch/

Logo Erzbistum Paderborn Logo Erzbistum Paderborn