Katholische Frauengemeinschaften (kfd)

kfd St.Vinzenz




Geschichte der kfd St. Vinzenz 

 

Am 12. September 1940 wurde in Echthausen der Mtterverein gegrndet mit dem damaligen Pfarrer Bast als Prses. Den Vorsitz bernahm Maria Henke. Baronin von Boeselager ermutigte damals die Frauen, Mitglied zu werden und mitzumachen. Im Jahre 1959 wurde Josefine Nagel zur 1. Vorsitzenden gewhlt. Sie arbeitete einige Jahre mit Pfarrer Mgge zusammen. Als im Jahre 1964 Marianne Wittmann 1. Vorsitzende wurde, war aus dem Mtterverein inzwischen der Frauen- und Mtterverein geworden. Prses war ab 1965 Pfarrer Meyer. Durch die Familienbildungssttte in Neheim gab es neue Kontakte und Angebote fr die Gemeinschaft, die seit 1968 katholische Frauengemeinschaft Deutschland (kfd) heit. 1976 legte Marianne Wittmann den Vorsitz in die Hnde von Else Rossmann. 1978 wurde Pfarrer Peter Bornhoff neuer Prses und 1986 bernahm Marianne Luig den Vorsitz.
Seit  2000 bernimmt ein Fhrungsteam gemeinsam die Leitung der kfd,
Sprecherinnen waren seitdem:

Helga Kraus 2000 bis 2006
Bernadette Polaszek 2006 bis 2007
Irmhild Knoche 2007 bis 2011
Bernadette Polaszek 2011 bis 2012

Lydia Mnstermann

2012 bis 2017

Da Pfarrer Peter Bornhoff  2009 in den Ruhestand ging, wurde  Pfarrer Heribert Ferber Prses der Gemeinschaft. In der Jahreshauptversammlung am 2. Februar 2014 wurde Vikar Alexander Plmpe zum neuen Prses der Frauengemeinschaft St. Vinzenz gewhlt.
Zum 1. Januar 2013 wechselte die kfd St. Vinzenz vom Dekanat Hochsauerland zum Dekanat Hellweg, Bezirk Werl.
Im Jahre 1949 zhlte die Frauengemeinschaft rund 80 Mitglieder; im Jahre 1996 waren es 280. Zum 31. Dezember 2015 hat der Verein 204 Mitglieder.

Am 31.Dezember 2016 hatte die kfd St.Vinzenz   200 Mitglieder.

Astrid Krause    Tel. 787448
Bettina Kerkhoff     Tel. 1006
Ursula Neuhaus     Tel. 1852
Dorothee Hesse - Hagenschulte    Tel. 783022
 
Das Team ist unter der gemeinsamen E - Mail   kfd-st.vinzenz@web.de erreichbar.
 
(das Bild ist entstanden bei der Verabschiedung von Lydia Mnstermann (1.v.links) - es fehlt Dorothee Hesse-Hagenschulte)

 

Ziele und Aufgaben:

Die kfd ist eine Gemeinschaft von Frauen, die die Ziele des Verbandes bejahen und sich gegenseitig ermutigen und begleiten bei ihren Aufgaben im Bereich von Familie, Beruf, Kirche und Gesellschaft.

Veranstaltungen:

Zu den regelmigen Aktivitten gehren die Gemeinschaftsmesse, Andachten, die Teilnahme an Dekanatswallfahrten und ein monatlicher Programmpunkt.


Untergruppierungen der kfd St. Vinzenz

Missionsgruppe

1981 hat Frau Else Rossmann, die damalige 1. Vorsitzende der kfd, die Echthauser Missionsgruppe ins Leben gerufen. Damals trafen sich handarbeitsbegeisterte Frauen unter Leitung von Marianne Wittmann und Margret Henke, um ihr Knnen unter Beweis zu stellen. Von Anfang an stand fr diese Gruppe die Arbeit fr den guten Zweck im Vordergrund. Seitdem wird alljhrlich am Sonntag vor dem 1. Advent in der Gemeindehalle ein Basar veranstaltet, auf dem die im Laufe des Jahres angefertigten Handarbeiten, adventliche Gestecke und andere handwerklichen Arbeiten zum Verkauf angeboten werden. Fr das leibliche Wohl am Mittag als auch am Nachmittag sowie kalten Getrnken wird ebenfalls gesorgt. Im Jahre 2015 formierte sich die Gruppe neu und richtet nun unter neuer Leitung aber mit ebenso viel Begeisterung und Engagement den Adventsbasar aus, dessen Erls auch weiterhin fr verschiedene soziale Projekte bestimmt ist.

Ansprechpartnerinnen ist: Bettina Kerkhoff, Tel. 1006.

 

Wandergruppe

10 – 15 wanderfreudige Frauen treffen sich jeden 1. Dienstag um 14 Uhr am Echthauser Pfarrheim, um von dort die verschiedensten Ziele anzusteuern. Teils mit dem Auto oder Bus, aber meistens doch zu Fu.
Anni Brer leitete die Wandergruppe von 1988 – 2004, anschlieend Walli Mbes. Seit 2010 ist Rosenmarie Meckeler ( Tel.: 02377 / 3398 ) Ansprechpartnerin der Gruppe.

Spiel - und Krabbelgruppe

Die Idee zur Grndung einer Mutter-Kind-Gruppe stammte von der Vorsitzenden der Caritas St. Vinzenz, Barbara Jochheim. Im Februar 1983 traf man sich erstmals in der damaligen Altenstube der Gemeindehalle. Anwesend waren 6 Mtter mit ihren Kindern, die die Gelegenheit nutzten, miteinander ins Gesprch zu kommen und sich nher kennenzulernen. Auch den Kindern bot sich die Mglichkeit zum Kontakt mit neuen Spielgefhrten. Nachdem einige Jahre kein Bedarf an solch einem Treffen bestand, lie die kfd St. Vinzenz im September 2013 die Mutter- und Kind-Gruppe wieder aufleben. Immer mittwochs von 15 bis 16.30 Uhr treffen sich 21 Kinder und 13 Mtter zum Spielen und Kennenlernen im Echthauser Pfarrheim.

Sportgruppe

Dass die Frauen der kfd auch sportlich sind, beweisen sie jeden Dienstag ( auer in den Ferien) in der Zeit von 8 bis 9 Uhr in der Sporthalle Echthausen unter der Leitung von Annette Herden ( Tel.: 02377 / 4731 )

Offener Frauentreff

Im Jahr 2007 wurde die Gruppe von Gudula Luig und Marianne Michael ins Leben gerufen. Die Idee war, Frauen zum aktiven Mitwirken in der kfd zu animieren, eine Mglichkeit des monatlichen Treffens von Frauen zu organisieren und umzusetzen. Einige Jahre fanden viele Veranstaltungen statt, leider ist das Interesse gesunken und zur Zeit werden  keine neuen Aktivitten angeboten. Falls Frauen bereit sind, aktiv in der kfd mitzuwirken, knnen sie sich gern an uns (das Fhrungsteam bzw. Gudula Luig Tel. 02377 / 4467 oder Marianne Michael Tel. 02377 / 6863) wenden. Eine gute Gelegenheit, seine eigenen Vorstellungen fr gemeinsame Treffen umzusetzen.

Singekreis

Anlsslich des 40-jhrigen Jubilums der kfd wurde von Else Rossmann am 7. August 1980 ein Singekreis gegrndet, dem sich damals 12 Frauen anschlossen. Nachdem die Gruppe im Jahr 2010 noch ihr 30-jhriges Bestehen feiern konnten, lste sich der Singekreis kurz darauf auf, da die fr einen Chor bentigten Stimmen nicht mehr zur Verfgung standen.

Theatergruppe

Die Theatergruppe wurde 1964 von Anneliese Assmann, Gertrud Bauerdick, Margret Broer, Elsbeth Nass, Edith Plmper und Christa Vogt gegrndet. Bis 2013 war sie Bestandteil des jhrlich stattfindenden Frauennachmittages. Am 3. November 2013 lste sich diese Gruppe mangels gengend Teilnehmerinnen auf.